Besuch im Staatsarchiv

18.12.2008, von Sabine Mühlberger (Allgemein)

Am Mittwoch, den 17.Dezember besuchte die vierte Klasse das Österreichische Staatsarchiv in Wien Erdberg, das zu den weltweit bedeutendsten Archiven zählt. Hier befindet sich unter anderem das Archiv der Republik Österreich mit dem wir uns näher befassten. Am Anfang der Führung stand eine allgemeine Einleitung über die Aufgabenbereiche des Archivs. Die Archivalien dieses Archivs der Republik umfassen insgesamt etwa 66.000 Laufmeter. Wir wurden darüber informiert, dass die Kernaufgabe des “Archivierens” gesetzlich definiert ist als “Erfassen, Übernehmen, Verwahren, Erhalten, Instandsetzen, Ordnen, Erschließen, Verwerten und Nutzbarmachen von Archivgut des Bundes für die Erforschung der Geschichte und Gegenwart, für sonstige Forschung und Wissenschaft, für die Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltung sowie für berechtigte Belange der Bürger” (Bundesarchivgesetz BGBl. Nr. 162/1999, § 2 [5]).

Einen Schwerpunkt der Exkursion bildete die Restaurierwerkstätte. Hier hatten wir die Gelegenheit, Archivalien, die durch Feuchtigkeit, Brand oder Pilzbefall stark in Mitleidenschaft gezogen worden waren, zu betrachten. Uns wurde die mühevolle Arbeit der Restauration dieser Unikate genau erklärt: Den Anfang bildet die Reinigung in einer speziellen Kammer, damit sich Pilzsporen nicht weiter verbreiten können. Anschließend werden die Archivalien chemisch behandelt und gewaschen. Danach werden fehlende Papierstücke ergänzt, wobei die Papierauswahl eine tragende Rolle spielt. Zum Schluss werden die restaurierten Seiten wieder in ihre gebundene Form gebracht, wobei man versucht, so orginalgetreu wie nur möglich zu arbeiten.Anschließend konnten wir uns noch in den Archiven in den Kellerräumen von der Vielzahl der gesammelten Objekte überzeugen.Dieser Lehrausgang lieferte uns einen interessanten Überblick über die Tätigkeiten von Beamten und Ministerien.