PLUS Programm

Die Schüler der ersten Klasse nehmen an dem Projekt PLUS – Das österreichische Präventionsprogramm – teil, das von der Klassenvorständin Frau Prof. Lichtl und ihrer Stellvertreterin Prof. Mühlberger-Köchelhuber geleitet wird.
Die Bewältigung verschiedener Entwicklungsaufgaben wie die körperlichen Veränderungen, die Ablösung vom Elternhaus oder die Positionierung in der Gleichaltrigengruppe stellt die 10 bis 14-Jährigen vor eine große Herausforderung. Das PLUS-Programm setzt dort an, wo sich die Kinder tagtäglich bewähren müssen: in der Schule.
Begleitet werden die Schüler in den nächsten vier Jahren (gesamte Unterstufe) mit dem Ziel ihre Lebenskompetenzen zu stärken. Besonders gefördert werden etwa die Selbst- und Fremdwahrnehmung, das Einfühlungsvermögen, die Kommunikationsfähigkeit, aber auch Problemlösefähigkeiten und Beziehungsfähigkeiten, um nur einige Bereiche zu nennen.
Die Schüler entwickeln Ressourcen, die es ihnen ermöglichen die anstehenden Entwicklungsaufgaben positiv zu bewältigen. Menschen, die mit Stärken und Schwächen umgehen können und über unterschiedliche, situationsangepasste Bewältigungsstrategien verfügen, gelten als weniger suchtgefährdet als jene, die dies nicht können.
Neben der Persönlichkeitsschulung stehen in jedem Schuljahr auch Themen der Suchtprävention am Programm. Wir beschäftigen uns kritisch mit dem Konsumverhalten, dem Umgang mit Medien/Internet sowie mit der Vermeidung der Nikotin- und Alkoholsucht.
Die Unterrichtseinheiten sind auf das jeweilige Alter und die damit verbundenen aufkommenden Interessen zugeschnitten. Unterstützt und in den vier Jahren begleitet werden die Klasse und das Lehrerinnenteam durch das Institut für Suchtprävention der Stadt Wien.