Peer Mediation

In der Peer Mediation geht es nicht um Konzentrationsübungen in verschiedenen Bewusstseinszuständen. Es geht um den Alltag und die darin vorkommenden Konflikte.

Mediare = Vermitteln

Bricht ein Streit unter Gleichaltrigen aus, so gibt es natürlich die hierarchisch übergeordnete Person der Lehrerin, des Lehrers, die ein „Machtwort“ spricht. In der Regel. Doch wir praktizieren auch eine Alternative dazu:
Unparteiische Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sind zwar reifer als die streitenden Schüler der Unterstufe, stehen deren Problemen aber immer noch näher als LehrerInnen. Sie sind die Fachleute in diesem Modell.
Die Peer Mediatoren vermitteln in Form eines durch Regeln geordneten Gesprächs bei Konflikten und helfen so bei der Lösungsfindung. Die Lösungsvorschläge kommen dabei von den Streitenden selbst. Die erste Voraussetzung dafür ist die Freiwilligkeit der Konfliktparteien zu solch einem begleiteten Gespräch.
Die Unterstufenschüler nehmen nach unseren Erfahrungswerten dieses Angebot gerne wahr und haben großes Vertrauen zu den älteren. Auch die SchülerInnen der Oberstufe konnten ihre Kompetenz im Umgang mit Konflikten weiterentwickeln und verfeinern. Oft kommt man im Ärger nicht über die eigene Sichtweise hinaus. Im Zuge der Ausbildung wird die Sensibilität und geistige Flexibilität unterstützt.

Die Chancen:

Unsere Peer Mediatoren

Die Betreuer:
Martha Gumhold
Sabine Mühlberger-Köchelhuber
Angela Brychta

Folder Schulmediation 2015-16E
Folder Schulmediation 2015-16 innen E