EXKURSION ZU „ÄRZTE OHNE GRENZEN“

14.4.2015, von Melanie Matzer (Allgemein)

Am 29. September 2014 besuchte die 7. Klasse des ORG im Rahmen des Psychologieunterrichts ein originalgetreu nachgebautes Zeltlager der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ am Wiener Karlsplatz.
Den SchülerInnen wurde anschaulich dokumentiert, wie Nothilfe in den Flüchtlingslagern der Krisengebiete dieser Welt funktioniert. Sie erhielten bei der fachkundigen Führung durch das Camp Einblicke in die Arbeit der rund 30 000 weltweit agierenden MitarbeiterInnen der Organisation. Dabei wurde z. B. auch erklärt, wie Medikamente und Hilfsgüter in die Krisengebiete gelangen, wie Trinkwasser aufbereitet wird und Impfkampagnen organisiert sind.
Foto 1-klein
Beim Anblick der nur mit dem Allernotwendigsten ausgestatteten Flüchtlingszelte und Holzbauten, machte sich unter den SchülerInnen tiefe Betroffenheit breit, da man erahnen konnte, unter welch schrecklichen Bedingungen Flüchtlinge leben müssen.
Die zahlreichen SchülerInnenfragen an den Guide, der selbst schon mehrere Hilfseinsätze geleistet hatte, zeugten davon, dass die Jugendlichen zum Nachdenken angeregt wurden.
Foto 3-klein
Auch, wenn man selbst oft unzufrieden ist, darf man niemals vergessen, dass Millionen Menschen nicht einmal das Notwendigste besitzen. (Simon)
Es ist wichtig, dass wir mit solchen Themen konfrontiert werden. Ausstellungen dieser Art prägen, uns, sodass wir in Zukunft gemeinsam etwas ändern können. (Oskar)