Redewettbewerb Italienisch Schuljahr 2014/2015

20.3.2015, von Moana Faleschini-Binder (Allgemein)

DSC_0218klein
In diesem Schuljahr nahm unsere Schule erstmals mit einer Kandidatin, Clara Selzer (8a), am Italienisch Redewettbewerb teil. Die Teilnehmer mussten anhand von Impulsen (Bild, Filmausschnitt) ihre sprachlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Nach einer Vorrunde fand das Finale der zehn besten Kandidaten am 6. März 2015 im italienischen Kulturinstitut statt.
Clara Selzer erreichte den sehr guten 4. Platz unter den zehn Wiener Finalisten. Wir gratulieren herzlich, complimenti!
DSC_0237klein


Eine Tanzstunde mit Margit Legler in Stilkunde

13.3.2015, von Ulrike Nagy (Allgemein)

Als ich unlängst im Unterricht das Thema „Gestik und barocke Inszenierungen“ behandelte, machte ich der 7a Klasse den Vorschlag, dieses Gebiet einmal in der Praxis zu erproben. Nachdem die Ballettakademie der Wiener Staatsoper Stunden für Schüler und Schülerinnen anbietet, trug ich dort mein doch etwas spezielles Anliegen vor. Man vermittelte mir eine Spezialistin für Barocktanz und Gestik. Frau Margit Legler bot dann den Schülern und Schülerinnen eine wunderbare Einführung in die Kunst des Menuetts und der barocken Haltung. Die Stunde verflog jedenfalls im Nu! Alle waren von der Kunst des barocken Tanzes begeistert und gingen sichtbar in anderer Haltung aus dem Tanzsaal.
U. NagyIMG_0297b

„Meiner Meinung nach war die Exkursion eine super Idee, wo man etwas Nützliches mit dem Angenehmen verbinden konnte. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich denke, dass unsere Klasse wieder schöne und neue Erinnerungen bekommen hat.“
Linda

Exk Nagy 3„Der Ausflug war perfekt für mich. Am Anfang dachte ich, dass Ballett nur irgend eine Tanzart ist, bei der man blöd herum hüpft, doch seit dem Ausflug hat sich meine Meinung geändert. Es war für mich persönlich eine große Bereicherung, obwohl es doch etwas anstrengend war, nicht nur, weil ich ein bisschen müde war. Meiner Meinung nach war das ein super Ausflug für mich und die ganze Klasse.“
Igi

„Sehnsüchtig wartete ich mit meinen Kollegen vor der Albertina auf die fehlenden Kameraden! Ich wusste, dass wir über den Barocktanz etwas erfahren sollten, ich wusste, dass wir einen Tanz lernen sollten, aber ich stellte mir alles anders vor. Wir kamen in die Ballettschule und wurden freundlich von der professionellen Tänzerin begrüßt und in den Tanzsaal geführt! Ein paar von uns stellten sich das Menuett ganz leicht vor. Was für ein Irrtum! Viele von uns waren überrascht über die Schwierigkeit des Schrittes, der gleichzeitig locker und mit Spannung sein sollte! Die Atmosphäre zeigte mir, dass diese Einführung uns viel Spaß gemacht hat. Vor allem hat das unser Wissen erweitert, denn jetzt wissen wir, wie es im Barock getanzt wurde und woher einer der legendären Tänze aller Zeiten kommt!“
Edwin

„Der Ausflug am Mittwoch den 4.3.2015 mit der Klasse hat mir sehr viel Freude bereitet. Die Erfahrung, die wir bei der Exkursion bekamen, hat uns alle durch die Kunst des Tanzes die Epoche des Barocks aus einer anderen Perspektive betrachten lassen. Auch die Gestik und Schrittreihenfolge, die wir gelernt haben, fand ich sehr spannend und interessant. Die Frau, die uns durch den Kurs geleitet hat, hat bei mir großen Respekt erlangt, weil sie den Kurs super gestaltet hat und auch Begeisterung in uns geweckt hat.“
Phillip
Exk Nagy 1


Ethik Exkursion – Vortrag Soziale Gerechtigkeit

11.3.2015, von Markus Blauensteiner (Allgemein)
Am 13. 02. 2015 besuchte der Ethik-Kurs der 6. Klasse mit Frau Prof. Clemens die Eröffnungsveranstaltung der Jahresreihe ,,2015-Soziale Gerechtigkeit“.

Prof.Dr.Dr. Rita Süssmuth, deutsche Bundestagspräsidentin a.D., hielt einen Votrag mit dem Titel „Religion und Politik“, im dem besondere Akzente auf Religion und soziale Integration in der Politik gesetzt wurden. Der Vortrag fand im Stephanisaal beim Stephansdom statt. Süssmuth sprach über die Wichtigkeit des Austausches zwischen dem Islam und dem Christentum und dass die gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung weiter gefördert werden müsse, um das friedvolle Zusammenleben beider Kulturen zu gewährleisten. Sie appellierte, sich nicht zu verschießen und sich nicht auf medienbasierte Vorurteile zu stützen, sondern im Gegenteil offen auf andere Kulturen zuzugehen. Abschließend beantwortete sie Fragen in einer offenen Diskussionsrunde. Ein interessanter und gelungener Vortrag!

Johanna Bleiweis, 6.Kl.