„Wider das Vergessen“ – Besuch im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands

22.1.2014, von Moana Faleschini-Binder (Allgemein)

Am 19.12.2013 besuchte die 8. Klasse gemeinsam mit Prof. Faleschini das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands im alten Rathaus in der Wipplingerstraße.
Die permanente Ausstellung des DÖW dokumentiert die Vorgeschichte des Nationalsozialismus ebenso wie Widerstand und Verfolgung in der NS-Zeit. Sie ist die einzige Ausstellung in Österreich, die sich in dieser Breite mit der Thematik befasst.
Zunächst erarbeiteten die SchülerInnen in Kleingruppen die Inhalte der verschiedenen Ausstellungsschwerpunkte, dann wurden im Plenum die Ergebnisse präsentiert und besprochen. Ein weiterer Punkt, der thematisiert wurde, ist die zum Teil mangelhafte Entnazifizierung in Österreich nach 1945 und das Auftreten rechtsextremer Bewegungen wie schlagende Burschenschaften.
„Aus der Geschichte kann man nichts lernen außer der Einsicht dass sich der Mensch und die Gesellschaften ändern können, langsam oder schnell.“ (Henry Russo, Historiker)
Aufgabe nachfolgender Generationen sollte es sein, das Interesse und die Sensibilität für die Gefährdung von Demokratie und Menschenrechten zu wecken und aufrechtzuerhalten.
Widerstand8A-2014


Buchalarm!

21.1.2014, von Angela Brychta (Allgemein)

Martina Neubauer

Am Freitag dem 17. Jänner besuchten wir, die 6. Klasse, in Begleitung von Frau Prof. Brychta und Frau Prof. Matzer die Universitätsbibliothek. Schon fasziniert vom alten und wunderschönen Hauptgebäude bekamen wir einen Eindruck von der „Hochstreberphase“ unzähliger Studenten, die schon früh morgens Schlange standen, um ihre bestellten Bücher zu erhalten. Zu Beginn bekamen wir einen Einblick in das ausgeklügelte System, welches stets für Überblick unter den Büchern sorgt. Anschließend wurden wir durch den großen und sehr eindrucksvollen Lesesaal an den Studenten vorbei, hinauf in die erste der elf Etagen des Westflügels der Bücherwelt geführt, wo wir von Büchern quasi umzingelt waren. Zusammengerechnet unglaubliche 84 km Regalwand! Danach ging es in den Ostflügel der Bibliothek, wo wir noch ein wenig nach Büchern stöbern durften. Wieder wurde uns vor Augen geführt, dass die Internationalität in unserer Klasse einfach unglaublich toll ist, während jeder nach Büchern in verschiedensten Sprachen wie Deutsch, Slowakisch, Ungarisch, Russisch, Englisch, Chinesisch, Spanisch, Italienisch oder Französisch suchte und auch fündig wurde. Ein gelungener Ausflug, der uns allen einen Ausblick auf die bald anstehende Studienzeit gewährte.


Die Sprachreise der 8A nach Oxford

14.1.2014, von Helen Kopetzky (Allgemein)

Nach einer längeren Anreise seit Sonntagfrüh wurden die SchülerInnen in Oxford von ihren Gastfamilien abgeholt und nach Hause gebracht – außer einem kurzen Treffen am Nachmittag bei der Sprachschule, war es den SchülerInnen an diesem Tag selber überlassen die Stadt zu erkunden.


Am Montag verbrachten die SchülerInnen den Vormittag in der Sprachschule und absolvierten einen Einstufungstest, nach dem das Curriculum für die nächsten Tage erstellt wurde. Am Nachmittag wurden der Gruppe bei einer guided walking tour die wichtigsten Colleges und Sehenswürdigkeiten gezeigt, wobei eines der bekanntesten Colleges, Christ Church, am Ende auch besucht wurde. Besonders schön war, dass die Schüler in der Christ Church Cathedral singen durften.
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag wurde am Vormittag die Sprachschule, an den Nachmittagen die Museen in Oxford (Ashmolean, Museum of the History of Science), sowie weitere Colleges besucht. Mittwochabend nahmen einige Schüler auch an einem ‚opne-mic‘ Abend teil. Donnerstagabend wurde am Evensong im Christ Church Cathedral teilgenommen, bei der auch ein Knabenchor sang.
Freitagfrüh war die Sprachschule beendet und die Gruppe fuhr mit dem Zug nach London, um dort individuell die Stadt zu besichtigen. Einige besuchten auch eine der legendären West End Shows.
Am Samstag, dem Abreisetag, wurden noch die Harry Potter Studios in der Nähe von London besucht, was den meisten SchülerInnen sehr gut gefiel. Vollzählig und gesund kamen alle wieder am Samstag in der Nacht in Wien an.