Ein großer Erfolg: „The Armed Man“ von Karl Jenkins

28.11.2013, von Markus Blauensteiner (Allgemein)

Man konnte es nach dem Konzert spüren: Dieser Abend hat beim Publikum etwas ausgelöst. Die Zuhörer waren berührt, ergriffen und begeistert. Norbert Brandauer und sein Kollege Benedikt Blaschek haben ganze Arbeit geleistet.20131118 Armed Man 04

Photo (c) Copyright  akzente Salzburg Kultur

Um aber Ihnen einen Blick „von außen“ zu zeigen, sei hier die Kritik des Konzertes aus dem „neuen Merker“ widergegeben:

WIEN/ MuTh im Augarten: THE ARMED MAN – A Mass for Peace (Karl Jenkins)

by ac | 20. November 2013 10:02

18.11., MuTh: „THE ARMED MAN – A MassforPeace” (Karl Jenkins)

Wieder eine der großartigen Aufführungen mit singenden und musizierenden Gymnasiasten. Diesmal der Chorus Juventus des Oberstufenrealgymasiums der Wiener Sängerknaben zusammen mit dem Oberstufenchor des Salzburger Musischen Gymnasiums und dem Salzburger Landesjugendorchester. Das hört sich so einfach an. Aber es handelt sich um Schülerinnen und Schüler, die am Morgen in Salzburg in einen Autobus verfrachtet wurden, nach Ankunft mit den Wiener Kollegen zusammen den ganzen Tag probten, eine hochdisziplinierte Abendleistung hinlegten und danach sofort wieder den Bus zu besteigen hatten, weil sie am Morgen ja wieder zur Schule gehen mussten. Respekt!

Was diese Schulen allein an Repertoirebreite ihren Zöglingen bieten, ist bemerkenswert. In diesem Fall eine ganz exquisite Messe, entstanden 1999 zum Gedenken an die Opfer des Kosovo-Krieges, geschrieben von einem 1944 geborenen Komponisten aus Wales. Unorthodox wie dieser ganze keltische Volksstamm nun einmal ist, hat sich Karl Jenkins keineswegs auf geradem Wege der Klassik verschrieben, sondern ist als Keyboard-Spieler und Gründer mehrerer Bands im Rock-Jazz-Bereich, insbesondere mit dem Ensemble „Adiemus” bekannt geworden, hat Film- und Werbemusiken produziert, bis er mit „The Armen Man” (UA in der London Albert Hall 2000), einem Requiem (2005) und einem Stabat Mater (2008) in klassische Gefilde vorstieß.

Von einem mitwirkenden Schüler vorinformiert, dass die Musik ganz wunderbar sei und von allen Beteiligten mit Begeisterung gespielt und gesungen werde, war die Überraschung, in welchem Ausmaß das dem Komponisten gelungen ist, immer noch groß genug.

Vom „Land of Song” könnte ich aus eigener Erfahrung „Lieder singen” – Opernstars wie Gwyneth Jones, Geraint Evans, Stuart Burrows oder BrynTerfel haben diese „Lieder” in alle Welt getragen. Umso erfreulicher, dass die Produktivität anhält und in jüngster Zeit ein Meisterwerk wie „The Armed Man” entstehen konnte. Dass es sich nicht nur für professionelle Chöre, sondern auch für studierende Jugendliche als sehr sangbar erweist, ist schon Verdienst genug; dass es eine Vielfalt an Chornummern – vomentsetzten Aufschrei bis zum himmlischen Frieden, und orchestral für alle Instrumentalgruppen unheimlich schöne und berührende Musik bietet, vergrößert das Hörvergnügen.

Auf der Grundlage des aus dem 15.Jh. stammenden französischen Liedes „L’HommeArmé” beinhaltet das Gesamtwerk religiöse und weltliche Texte (u.a. aus dem Koran und dem Alt-indischen Mahàbharàta sowie der englischen Dichter Rudyard Kipling oder John Dryden) als Kontrapunkte zu Teilen einer großen christlichen Messe (mit dem lateinischen Text). Abschnitte wie „Save mefromBloodyMen”, „Hymnbefore Action” oder der gewaltige „Angriff”, in dessen Text von lautem Trompetengeschmetter, schrillen Zornesnoten, Todesalarm und donnernden Trommeln der Feind angekündigt wird, gehen ebenso unter die Haut wie die „AngryFlames” nach dem Abwurf der Atombombe über Hiroshima 1945 und die Schilderung der lebenden Fackeln („Torches”), nämlich brennende Menschen und Tiere. Ein wunderbares Cello-Solo symbolisiert dann den wieder eingekehrten Frieden und nicht genugtun kann sich der Komponist im letzten, 13. Abschnitt „BetterisPeace” in chorischen Wiederholungen dieses erstrebenswerten Dauerziels: „Godshallwipeaway all tears… Andthereshallbenomoredeath, Neithersorrownorcrying, Neithershalltherebeanymorepain. Praisethe Lord“. So wie höchst effektvoll der Frieden eingetrommelt und zu einer überwältigenden Vision gesteigert wurde, so überirdisch ruhig klingt das Werk aus.

Der Dirigent Norbert Brandauer ließ dem letzten Ton einige Schweigeminuten folgen, ehe sich die allgemeine Begeisterung über Werk und Wiedergabe lautstark Bahn brechen durfte und mit einer Draufgabe ähnlichen Inhalts, Felix Mendelssohn Bartholdys„Verleih uns Frieden” und einer Wiederholung des „AgnusDei” von Karl Jenkins belohnt wurde.

Den Chorleitern Norbert Brandauer, Benedikt Blaschek und Thomas Huber ist zu ihrer erfolgreichen Arbeit ebenso zu gratulieren wie dem Direktor des Sängerknabengymnasiums, Prof. Mag. Markus Blauensteiner für seine Initiative, derartig aufwändige Veranstaltungen, die für die jungen Leute ein ungeheures Erlebnis sind, möglich zu machen! Und der Jugend zum Privileg, solche Schulen besuchen zu dürfen.

Sieglinde Pfabigan.

Source URL: http://www.der-neue-merker.eu/wien-muth-im-augarten-the-armed-man-a-massforpeace-karl-jenkins


Copyright ©2013 der neue Merker unless otherwise noted.


Das war der TAG DER OFFENEN TÜR am 8. November 2013

23.11.2013, von Markus Blauensteiner (Allgemein)

Wie jedes Jahr luden die Wiener Sängerknaben Interessierte zum Tag der offenen Tür.

Am 8.11.2013 waren in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr Besucher willkommen. Die Volksschule präsentierte ihr neueste Stück „ROTASIA“, die Wiener Sängernaben zeigten, wie sie proben und auch der Chorus Juventus des Oberstufenrealgymnasiums ließ sich beim Üben beobachten.

Alle Räumlichkeiten konnten im Rahmen von Führungen besichtigt werden: Volksschule, Gymnasium und Internat zeigten, wie unsere Institution aufgebaut ist und was alles in unserem Bildungsangebot steckt.

Interessierte Kinder konnten in Stationen selbst ausprobieren, ob sie verborgene Talente haben und selbstverständlich standen alle Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung.

Auch der benachbarte Kindergarten öffnete seine Pforten. Bei uns können die Kinder von klein an bis zur Matura eine umfassende Ausblidung erhalten.

Der rege Besuch freute uns sehr, bei Interesse können Sie aber auch jederzeit nach Anmeldung vorbeikommen!

Wir freuen uns schon auf den Tag der offenen Tür im kommenden Jahr am 7. November 2014!