EXKURSION ZUR RINGSTRASSE

31.3.2009, von Sabine Mühlberger (Allgemein)

Am Montag, den 30.3.09 brach die vierte Klasse zu einem Rundgang entlang der Wiener Ringstraße auf. Am 25.12.1857 meinte Kaiser Franz Joseph I:
„Lieber Freiherr v. Bach! Es ist Mein Wille, daß die Erweiterung der inneren Stadt Wien mit Rücksicht auf eine entsprechende Verbindung derselben mit den Vorstädten ehemöglichst in Angriff genommen und hiebei auch auf die Regulirung und Verschönerung Meiner Residenz- und Reichshauptstadt Bedacht genommen werde. Zu diesem Ende bewillige Ich die Auflassung der Umwallung und Fortifikationen der inneren Stadt, so wie der Gräben um dieselbe.“
Damit war der Bau der Wiener Ringstraße beschlossen.
Beginnend beim Stubenring, dessen Name sich von den ehemaligen Badestuben ableitet, gingen wir am ehemaligen Kriegsministerium und an der Postsparkasse vorbei und gelangten über den Park-, Schubert- und Kärntnerring zur Oper. Das von August Sicard von Siccardsburg und Eduard van der Nüll erbaute Gebäude wurde von den Wienern abgelehnt und als Elefant und Bahnhof verspottet. Die Eröffnung erlebten beide Architekten nicht mehr. Weiter ging es über den Burgring mit den beiden von Gottfried Semper und Karl Hasenauer errichteten Museen als Teil des Kaiserforums bis zum Parlament. Theophil Hansens Bauwerk lehnt sich stark an das Ursprungsland der Demokratie “ Griechenland “ an. Besonders stach uns der Pallas Athene Brunnen als Symbol für die Weisheit ins Auge.

20090330-ringstrase-01.jpg
Den nächste Halt machten wir vor dem Burgtheater, das ebenfalls von Gottfried Semper und Karl Hasenauer errichtet wurde. Einen völlig anderen Baustil, den der Neogotik, fanden wir im gegenüber liegenden Rathaus. Das Rathaus wurde von Friedrich von Schmidt erbaut, der sogar auf eigene Kosten das Dach abtragen und neu errichten ließ, weil es nicht zu seiner Zufriedenheit ausgefallen war.
Den Abschluss bildete ein Abstecher in das Gebäude der Universität Wien, wo wir uns neben einer Vorlesung im Audimax auch den großen Festsaal ansahen.

20090330-ringstrase-04.jpg
Mit vielen Eindrücken des imperialen Baustils entlang der Ringstraße kamen wir zum Ostergottesdienst zurück.