Exkursion ins Kraftwerk Freudenau

26.6.2008, von Markus Blauensteiner (Allgemein)

Am Mittwoch, den 25. Juni bildete eine Exkursion in das Wasserkraftwerk Freudenau für die dritte und die vierte Klasse mit Angela Brychta und Andrea Graf den Abschluss zum Projekt “Global Change”.

schema.jpgDieses Laufkraftwerk ist in drei grundlegende Teile aufgebaut:

das Krafthaus (siehe Abb. unten)

die Wehranlage: regelt den Durchfluss bei zu hoher Belastung (z.B.: Hochwasser)

die Schleuse: Beförderung der Schiffe (8m Höhendifferenz)

Fließt das Wasser der Donau durch die sechs Maschinensätze, bestehend aus Kaplan “ Turbinen, Generatoren und Transformatoren, so wird mechanische Energie in elektrische Energie, also Strom, umgewandelt und auf eine Transportspannung von 110000V transformiert. Bei maximaler Ausbeute des Kraftwerks Freudenau könnte die Hälfte der Wiener Haushalte mit Energie versorgt werden. Die Kaplan “ Turbinen haben einen Durchmesser von 7,5m und wiegen etwa 110 Tonnen.

Nach einem kurzen Überblick über die Funktionsweise des Kraftwerks mittels eines Modells wurden die Schüler anhand einer Präsentation über unseren Stromverbrauch informiert und konnten Energievergleiche mit dem alltäglichen Verbrauch ziehen.

Weiter ging es mit dem Lift in den etwa 20m unter dem Spiegel des Oberwasserbereichs (oberhalb der Staumauer) liegenden Kontrollgang, wo wir die Turbinenkammern von unten betrachten und die Bewegung des Wassers stark hören konnten.

Beeindruckend für die Schüler waren dabei nicht nur die Größen- und Gewichtsmaße der einzelnen Bauteile sondern auch die Tatsache, dass die gesamte Anlage ohne eine zusätzliche Verankerung in “Nassbauweise” errichtet wurde.

Am Ende dieses Vormittags kehrten wir beeindruckt von den energetischen Errungenschaften unserer Stadt wieder in den Augarten zurück.