Exkursion ins Kraftwerk Freudenau

26.6.2008, von Markus Blauensteiner (Allgemein)

Am Mittwoch, den 25. Juni bildete eine Exkursion in das Wasserkraftwerk Freudenau für die dritte und die vierte Klasse mit Angela Brychta und Andrea Graf den Abschluss zum Projekt “Global Change”.

schema.jpgDieses Laufkraftwerk ist in drei grundlegende Teile aufgebaut:

das Krafthaus (siehe Abb. unten)

die Wehranlage: regelt den Durchfluss bei zu hoher Belastung (z.B.: Hochwasser)

die Schleuse: Beförderung der Schiffe (8m Höhendifferenz)

Fließt das Wasser der Donau durch die sechs Maschinensätze, bestehend aus Kaplan “ Turbinen, Generatoren und Transformatoren, so wird mechanische Energie in elektrische Energie, also Strom, umgewandelt und auf eine Transportspannung von 110000V transformiert. Bei maximaler Ausbeute des Kraftwerks Freudenau könnte die Hälfte der Wiener Haushalte mit Energie versorgt werden. Die Kaplan “ Turbinen haben einen Durchmesser von 7,5m und wiegen etwa 110 Tonnen.

Nach einem kurzen Überblick über die Funktionsweise des Kraftwerks mittels eines Modells wurden die Schüler anhand einer Präsentation über unseren Stromverbrauch informiert und konnten Energievergleiche mit dem alltäglichen Verbrauch ziehen.

Weiter ging es mit dem Lift in den etwa 20m unter dem Spiegel des Oberwasserbereichs (oberhalb der Staumauer) liegenden Kontrollgang, wo wir die Turbinenkammern von unten betrachten und die Bewegung des Wassers stark hören konnten.

Beeindruckend für die Schüler waren dabei nicht nur die Größen- und Gewichtsmaße der einzelnen Bauteile sondern auch die Tatsache, dass die gesamte Anlage ohne eine zusätzliche Verankerung in “Nassbauweise” errichtet wurde.

Am Ende dieses Vormittags kehrten wir beeindruckt von den energetischen Errungenschaften unserer Stadt wieder in den Augarten zurück.


Exkursion in die Rüstkammer

24.6.2008, von Sabine Mühlberger (Allgemein)

Am Freitag, den 20.6.2008 nahmen der HC und MC der ersten und zweiten Klasse an einer Exkursion in die Hofjagd- und Rüstkammer teil. Diese gehört zu den Sammlungen des Kunsthistorischen Museums und befindet sich in der Neuen Burg. Gezeigt wurden zahlreiche Exponate wie Brustharnische, Schwerter oder Schilder von Kaiser Maximilian, Karl V, Philipp dem Klugen und anderen europäischen Herrschern. So entsprach der Wert einer Rüstung etwa dem eines kleinen Schlosses und unterlag auch modischen Einflüssen wie z.B. Schnabelschuhen.
Einige Ausstellungsstücke durften die Schüler anfassen und ausprobieren: dazu zählten ein Kettenhemd, ein Handschuh, ein Schwert und ein Helm.
Den Abschluss dieses Lehrausganges bildete ein kurzer Abstecher zur Fanmeile anlässlich der Fußball-EM 2008. Hier gab es für die Schüler die Möglichkeit ihr fußballerisches Talent unter Beweis zu stellen.


Global Change

3.6.2008, von Sabine Mühlberger (Allgemein)

Am Dienstag, den 15. April 2008 startete die vierte Klasse der Wiener Sängerknaben mit dem Projekt “Global Change”, das hauptsächlich im Rahmen des GWK- und Ph- Unterrichts durchgeführt wurde. Betreut wurden die Schüler darin von Angela Brychta (Ph, GZ) und Sabine Mühlberger (GWK, GSK).
Als Einstieg in das Thema Energie erarbeiteten die Schüler einige Grundlagen über die Atomkraft.
In weiterer Folge bildeten die Schüler Gruppen zu verschiedenen Bereichen, in denen sie sich mit den alternativen Energiesystemen auseinandersetzten:
Fusionskraftwerke, Windenergie, Kernenergie, Solarenergie, Wasserkraft, Vulkankraft
Im D Unterricht gab Kollegin Martha Gumhold einen Einblick in das richtige Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten. Im Rahmen des GZ Unterrichts erstellten die Schüler einzelne Gruppenlogos, die möglichst plakativ den Kern ihrer Themen darstellen sollten.


Begleitend zur Verfassung der Ausarbeitungen setzten sich die Schüler mit folgenden Inhalten auseinander: Meeresströmungen, globale Windsysteme, Thermohalinen Tiefenzirkulation, Corioliskraft, Hoch- und Tiefdruckgebieten.
Im Ch Unterricht gab Kollege Fritz Jank den Schülern eine Einführung zu den Fossilen Brennstoffen am Beispiel des Erdöls.
In Ergänzung zu den Tätigkeiten der vierten Klasse beschäftigte sich die dritte Klasse im Rahmen des Ph, GZ und GWK “ Unterrichts mit der Nutzbarkeit fossiler Energieträger – Holz, Eröl, Erdgas, Wasser, Biomasse – und natürlicher Ressourcen sowie deren Einfluss auf das Klima, die Wirtschaft und die Gesellschaft. Die wichtige Frage der Nachhaltigkeit dieser Rohstoffe wurde erarbeitet.
Außerdem machte sich die dritte Klasse darüber Gedanken, wie das ideale Energiesparhaus konzipiert sein sollte und stellten Energiespartipps zusammen, die jeder Mensch im Alltag bewerkstelligen kann.
Die Schüler der vierten Klasse beschäftigten sich inzwischen theoretisch und experimentell in einem Stationenbetrieb mit den folgenden Themen:
Konvektion, Treibhauseffekt, Klimadiagramm, Klimazonen, Ozonloch
Weiters befassten sich die Schüler mit der Frage: “Wenn ich die Macht dazu hätte, welche Entscheidung für die Welt würde ich treffen?”
Begleitend zu diesen Tätigkeiten, gestalteten die Schüler der vierten Klasse im Rahmen des BE Unterrichts bei Kollegin Zarah Szameit eine Weltkarte, auf der sie verschiedene Kraftwerkstypen verorten konnten.
Die Ergebnisse wurden in einer Ausstellung präsentiert. Den Abschluss bildete ein Vortrag von Herrn Markus Brychta, der als Fachmann auf dem Gebiet der nachhaltigen Energien bei der Arsenal Research Centers GmbH tätig ist. Abschließend bleibt zu sagen, dass die Schüler sich im Laufe der Arbeit zu jungen Experten auf ihren Gebieten der alternativen Energieversorgung entwickelten. Sie zeigten dabei sehr viel Interesse, Einsatz und Motivation. Auch wir LehrerInnen wurden durch ihre Sichtweisen und Anregungen bereichert.
Die Schüler haben einen kleinen Einblick in die momentane ökologische Situation auf unserem Planeten bekommen und die Ernsthaftigkeit unserer klimatischen Situation erkannt. Um unser aller Zukunft Willen hoffen wir, dass diese Erkenntnisse weite Kreise ziehen werden.

Angela Brychta, Sabine Mühlberger