Besuch im KHM

7.12.2006, von Sabine Mühlberger (Allgemein)

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts befasste sich die zweite Klasse intensiv mit der Geschichte Griechenlands. Den Abschluss dazu bildete ein Besuch in der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums am Dienstag, den 5.12.2006.

Die Museumpädagogin legte einen Schwerpunkt auf die monumentale griechische Skulptur, die sich ab dem 7.Jahrhundert v.Ch. entwickelte. Die Schüler mussten Bilder ausgestellten Statuenfragmenten zuordnen und diese vergleichen. So wurden verschiedene Themenbereiche wie die griechische Mythologie (Beispiel: Minotaurus-Theseussage, Ödipus und die Sphinx) oder die Götterwelt behandelt. Besonders beeindruckend war jedoch das Theseus-Mosaik, in dem wichtige Ereignisse aus der Sage dargestellt werden. Dieses Fußbodenmosaik – bestehend aus Marmor- und Kalksteinchen – wurde in einer römischen Villa in der Nähe Salzburgs im Jahre 1815 entdeckt .

Einen weiteren Schwerpunkt bildete die griechische Keramik. Die Gefäße wurden aus geschlämmten Ton hergestellt und ihre Produktion erforderte hohes technologisches Wissen. Auf diesen Gefäßen wurden dann unter anderem Götter, Sportarten oder mythologische Motive dargestellt.

Weiters sahen wir noch Alltagsgegenstände und Schmuckstücke sowie den Jüngling vom Magdalensberg, eine Statue, die lange als bedeutender römerzeitlicher Bodenfund gegolten hat, die aber “ wie man erst später herausfand “ ein Abguss aus dem 16. Jahrhundert ist. Es handelt sich in der Darstellungsweise um eine Idealplastik, die sich an den griechischen Skulpturen orientierte.